<<exhibitions

 


Luise Kimme, Relief, 1980

Luise Kimme

Angepasste Dinge Sieht Man Genug
(One Can See Enough Adapted Objects)

27.1.19 - 21.4.19

Die Kunst, die keiner haben will

Luise Kimme (1939–2013) leitete den Vorkurs an der Kunstakademie in Düsseldorf, aber mit ihren bunten Holzskulpturen zu karibischen Themen fiel sie durch das Raster des deutschen Kunstbetriebs. Die Ausstellung zeigt, wie eine Künstlerin, die sich zwischen 1965 und 1975 mitten in der angloamerikanischen Avantgarde in London und New York bewegte, sich um 1980 radikal davon trennte und in der Auseinandersetzung mit karibischen Künstlern zu einer figürlichen Formensprache fand. Kimme wurde in Bremen geboren, aber ihr Werk ist in Deutschland eher unbekannt, während sie in der Karibik als einer der wichtigsten Künstler (und nicht nur Künstlerinnen) der letzten 30 Jahre betrachtet wird.

Translation

The art that nobody wants

Luise Kimme (1939 – 2013) led the introduction course at the art academy in Düsseldorf, but with her colourful wooden sculptures around Caribbean themes she fell through the grid of the German art establishment. The exhibition shows how an artist who moved in the middle of the Anglo-American avant-garde in London and New York between 1965 and 1975 radically separated herself from it around 1980 and in her engagement with Caribbean artists found a figurative formal language. Kimme was born in Bremen, but her work is rather unknown in Germany, while in the Caribbean she is considered one of the most important artists (and not just female artists) of the last 30 years.


 

 

Vorwort

Das Eigene und das Fremde
Die Bedeutung der großen, farbig gefassten Holzskulpturen Luise Kimmes berührt das Rätsel ihres kulturellen Ortes, scheint es doch unmöglich, ihn eindeutig bestimmen zu können. Inhaltlich ist das Dargestellte trotz mancher ikonografischer Verweise selber frei von Zweideutigkeit. Es ist das, was wir sehen! Und das, was wir sehen, lässt ein wenig rätseln, weil die dargestellten Menschenfiguren ausnahmslos schwarzhäutige Menschen verkörpern. Auch die Art und Weise, wie sie skulptural bearbeitet sind, verunsichert jeden Versuch einer stilistischen Einordnung. Welcher Kunstdiskurs wäre überhaupt angemessen, die künstlerische Qualität dieser Werke zu verhandeln? Offensichtlich folgen die Skulpturen einem Verständnis von Kunst, die sich weniger durch Distanz als durch Nähe zum Leben auszeichnet. Aber setzt Kunst sich dabei nicht unweigerlich der Gefahr aus, die Grenze zur Folklore bis zur Ununterscheidbarkeit zu verschieben? Und worüber sprechen wir dann überhaupt?
Es scheint, dass diese auf den ersten Blick so wenig europäische Kunst einer in Bremen aufgewachsenen europäischen Künstlerin einen Diskurs aufspannt, in dem die Bedeutung solcher Begriffe wie Ästhetik, Werk, Autonomie, abstrakte Moderne und Vor-Moderne, westliche und postkoloniale kulturelle Identität und Differenz auf ungewohnte Weise neu verhandelt werden. Im Zentrum dieses Diskurses stehen  die Werke Luise Kimmes, doch vor allem aber auch sie selbst.

Momentaufnahmen
Mitunter lesen sich Bilder wie aufgeschlagene Bücher. Soweit es sich bei ihnen um Momentaufnahmen handelt, können sie eine erste Spur legen, die zum tieferen Verständnis der kulturellen Bedeutung eines künstlerischen Werks führt. Natürlich öffnet sich so auch die Tür für Spekulationen, die sich oft genug der eigenen Projektion auf die Künstlerin, deren Haltung und die Aussagen ihrer Werke verdanken.
Im Falle von Luise Kimme sind es zwei der vielen Fotografien, die Stefan Falke über einen langen Zeitraum auf Tobago für sie gemacht hat. Auf ihnen sehen wir Luise Kimme bei der Arbeit in ihrem Atelier, ihre Umgebung und Freunde, Fotos von ihren Holzskulpturen, Flachreliefs und Wandmalereien und natürlich die Bilder, auf denen Falke den Zauber ihres „Hauses“ einzufangen versucht. Dieses so wunderbar wundersame architektonische Gesamtkunstwerk „The Castle“, das alles auf einmal ist: Haus, Atelier, Kapelle, Pool und Museum in eigener Sache und dabei stilistisch im Ergebnis ein Hybrid in karibischer Natur.

Hier lebte Luise Kimme mit ihren Hunden und ihren überlebensgroßen Skulpturen, die sie, wie die Ballerina „Lucy“, auf die Innen- und Außenräume des „Castle“ verteilt oder zu einer „Party“ zusammenstellt.
(Here Luise Kimme lived with her dogs and her larger than life sculptures which were displayed in the inner and outer rooms of the Castle or were combined into a party.)

 

Translation

Preface

The Home and The Foreign
The meaning of Luise Kimme's large, colourful wooden sculptures touches on the mystery of their cultural heritage, since it seems impossible to clearly determine it. In terms of content, despite some iconographic references, the depicted art is in itself free of ambiguity. It's what we see! And what we see is a little puzzling because the human figures depicted invariably embody black-skinned people. The way they are sculpturally edited also unsettles any attempt at stylistic classification. What art discourse would be appropriate to judge the artistic quality of these works? Obviously, the sculptures follow an understanding of art that is characterised less by distance than by proximity to life. But doesn't art inevitably expose itself to the danger of pushing the line of folklore to indistinguishable? And what are we even talking about?
It seems that at first glance this so little European art of a European artist who grew up in Bremen creates a discourse in which the meaning of such concepts as aesthetics, work, autonomy, abstract modernity and pre-modernity, Western and Post-colonial cultural identity and difference are being renegotiated in an unfamiliar way. At the heart of this discourse are the works of Luise Kimme, but above all also she herself.

Snapshots
Sometimes pictures can be read like open books. As far as they are snapshots, can they show a first impression that leads to a deeper understanding of the cultural significance of an artistic work. Of course, this also opens the door to speculation, which often has enough of one's own projection on the artist, her attitude and the statements of her works.
In the case of Luise Kimme, it's two of the many photographs Stefan Falke took of her over a long period of time on Tobago. In them we see Luise Kimme at work in her studio, her surroundings and friends, photos of her wooden sculptures, bas-reliefs and murals, and of course the pictures in which Falke tries to capture the magic of her "house." This wonderfully wondrous architectural work of art "The Castle," which is everything at once: house, studio, chapel, pool and museum in its own right, and stylistically as a result of a hybrid in Caribbean nature.